Blog - Energiewelten - Bettina Diederichs - psychologisch-spirituelle & energetische Beratung

Direkt zum Seiteninhalt

Vollmond in Widder am 1. Oktober 2020 – Vor oder zurück?

Energiewelten - Bettina Diederichs - psychologisch-spirituelle & energetische Beratung
Veröffentlicht von in - Mondenergien · 28 September 2020
Tags: VollmondWidder



Vollmond in Widder am 1. Oktober 2020 – Vor oder zurück?

Harvest Moon – der Erntemond! Ein besonders sanftes Licht und zugleich eine intensive Kraft gehen von ihm aus. Da er fast nahtlos mit dem Sonnenuntergang aufgeht, ist er oft in ein rötliches Licht getaucht. Er wirkt beinahe wie ein überdimensionaler Kürbis – wie passend zum gerade begonnenen Herbst.

Gerade in schamanischen Traditionen hat der Harvest Moon eine besondere Bedeutung. Seine Energien stehen im Zeichen der Heilung, Reinigung und vor allem der körperlichen und geistigen Verjüngung und Vitalität. Dies wird jährlich mit einem Ritual gefeiert, das nur zu dieser Zeit abgehalten werden kann. Aber auch interessante energetische Spannungen erwarten uns mit dem kommenden Vollmond, die wir uns unbedingt näher anschauen sollten.  

Was erwartet uns?
Diplomatische und „ausweichende“ Kräfte (Sonne in Waage) stehen recht aktiven und impulsiven Kräften (Mond in Widder) gegenüber. Zudem verlassen gleich drei Planeten ihre Rückläufigkeit und drehen wieder vorwärts. Obendrein stecken wir bis etwa zum 11. November in einer jahreslauftypischen „Mutphase“. All dies verpasst der Zeitqualität einen kräftigen Schub und sorgt bei vielen Menschen für ordentlich „Hummeln im Hintern“.

Widdertypisch erwacht in uns das Bedürfnis, etwas Neues zu beginnen, loszulegen, zu machen – gepaart mit einer ebenso zeichentypischen Portion Ungeduld. Ganz besonders diejenigen, die ihre Pläne bisher gerne aufgeschoben haben, neigen jetzt dazu, gleich alles auf einmal machen zu wollen. Und am liebsten wollen sie gestern schon große und dauerhafte Ergebnisse sehen...

Und hier stellt uns die aktuelle Zeitqualität eine gemeine kleine Falle! Gleichzeitig läuft nämlich der größte Gegenspieler dieser aktiven Energie – gepuscht von den derzeitigen Vorwärtsimpulsen – ebenfalls zur Höchstform auf: unser innerer Schweinehund. Und eben dieser wird genau diese Zeit auch schamlos versuchen, auszunutzen. Sei also besonders achtsam, wenn Du nach drei motivierten Besuchen im Fitnessstudio plötzlich merkst, dass die Teddy-Öhrchen ja immer noch da sind. Und es in Dir ruft: „Siehst Du, wusste ich doch, dass das nix bringt!“ Genau diesen inneren Saboteur gilt es, jetzt endlich in seine Schranken zu weisen!

Wie Du das tun kannst?
Indem Du mit diesem Kerlchen Frieden schließt. Er meint es ja nur gut. Der Mensch neigt nun einmal dazu, den bequemeren Weg zu gehen. Das ist ein „Relikt“ aus der Steinzeit. Der Mensch musste seine Kräfte bzw. Kalorien aufsparen, damit sie zum Beispiel für lange Märsche ausreichend zur Verfügung standen. Sich das immer wieder vor Augen zu führen, wenn er mal wieder die Bühne betritt, und dann bewusst abzuwägen, führt Dich über kurz oder lang in die für Dich richtige Richtung.

Wie kannst Du diesen Vollmond nutzen?
Mit Bewusstheit! Viele von uns werden in diesen Tagen mit sehr gegensätzlichen Impulsen und Strömen zu kämpfen haben. Schau einfach, was sich Dir zeigt und wäge sorgsam ab zwischen (vielleicht zu übertriebenem) Aktionismus und klugem Abwarten. Es ist wieder eine wundervolle Chance, zu zeigen, dass Du Eigenverantwortung übernimmst und Dein Leben aktiv lenkst.

Verbinde Dich kraft Deiner Absicht mit dieser Zeitqualität. Gib Dein „Ja“ und stelle Dich mutig ihren Fragen: Wo steht Selbstsabotage Deinem Schaffensdrang gegenüber? Möchtest Du mit Hilfe der Zeit vorwärtsgehen oder stehen bleiben?  

Du bist herzlich eingeladen, Dein „Ja“ unter diesen Artikel zu setzen. Auch durch Dein Liken oder Teilen kannst Du Deine Zustimmung ausdrücken. Komm auch gern in meinen Energiekreis am Vollmond-Abend und verbinde Dich gemeinsam mit mir mit diesem wundervollen Harvest Moon.

Eine schöne Vollmond-Zeit
Deine Bettina  
Text: ©Bettina Diederichs
Darf gern mit Verweis auf die Quelle geteilt werden


Jetzt auch zum Hören: Podcast

                                               


Zurück zum Seiteninhalt