Newsletter - Oktober - Energiewelten - Bettina Diederichs - psychologisch-spirituelle & energetische Beratung

Direkt zum Seiteninhalt

Newsletter - Oktober


Hallo liebe Seele,

ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, so viel gibt es über den Oktober zu erzählen.
 
Es wird ein energiereicher Monat! Das kann ich schon mal sagen. Du siehst es allein schon an den beiden fantastischen Vollmonden – einer zu Beginn gleich am Monatsersten und einer zum Ausklang am Monatsletzten. Sie geben diesem Monat einen eindrucksvollen und prunkvollen Rahmen. Und dazwischen geschieht auf energetischer Ebene eine ganze Menge ...

Ganz monatstypisch findet jetzt ein Ausgleich in vielen Bereichen statt. Hinzu kommt ein kürzlich stattgefundener „Energiewechsel“. Letzte Woche habe ich auf Instagram und Facebook diesen schon kurz angeschnitten. Da ist ein neuer Einfluss, der sich gerade in den kommenden vier Wochen verfestigen möchte. Die Auswirkungen dieses Wechsels können jetzt im Oktober erstmals deutlich sichtbare Ergebnisse bringen. Und da kannst Du eifrig mithelfen, wenn Du magst. Wie? Dazu komme ich gleich.
 
Ich möchte diesen Newsletter unbedingt nutzen, um daran zu erinnern, was 2020 für ein wichtiges Jahr ist. Denn durch die momentane globale Lage und die damit einhergehenden Unsicherheiten, sind wir so abgelenkt, dass wir das Wichtigste fast vergessen: Die kollektive Heilung und Rückkehr der weiblichen Energie hat begonnen! Und so verrückt die aktuellen Geschehnisse auch sein mögen, sie sind nur ein Spiegel dessen, was energetisch passiert.

Erlaube mir, dass ich mich an dieser Stelle dazu einmal selbst zitiere: „Erinnerst Du Dich an die Lilith-Chiron-Konjunktion vom 4. März? Jene, welche die beginnende Heilung der Weiblichkeit in ihrer Ur-Form anzeigte? Und was passiert da jetzt kollektiv? Das männlich orientierte globale Leistungsdenken wurde mal eben abgelöst von einer geballten Ladung weiblicher Aspekte: Ruhe, Besonnenheit, freie Zeiteinteilung, Familie, Fürsorge … all das steht auf einmal im Mittelpunkt.“ (April-Spickzettel)
 
Und da habe ich „nur“ von den ersten Tagen des Lockdowns gesprochen. Was hat dieser uns letztlich aber durcheinandergebracht! Überraschend ist das nicht, bedenkt man nur, wie viele tausende von Jahren patriarchale Strukturen wir bis in unsere Knochen gewohnt sind. Plötzlich waren jegliche Struktur und fester Tagesablauf weg (männliche Energie). Für viele wurde das Home-Office zur absoluten Zerreißprobe. Kaum einer hat – ohne das wachsame Auge des Chefs im Nebenzimmer – die neue (weibliche) Art zu arbeiten diszipliniert hinbekommen. Andere haben ihre Jobs und damit Struktur komplett verloren.
 
Bei denjenigen, wo sich die Strukturlosig- und Unberechenbarkeit der weiblichen Energie nicht im Arbeitsleben ausgewirkt hat, haben sich die Auswirkungen auf andere Bereiche verlagert. Überall da, wo sich auf äußere Strukturen zu sehr verlassen wurde, haben viele plötzlich einen Rückschlag erlitten. Überall da, wo man dachte, „ich bin schon gut versorgt oder entlastet – durch den Staat, den Mann, das Gesundheitssystem, die Schule“. Überall da, wo Verantwortung für das eigene Leben auf eine äußere Instanz abgegeben wurde, war man plötzlich auf sich selbst gestellt. Bei denjenigen, die auch dort kein Spielfeld haben, litt plötzlich die Gesundheit oder das Gemüt, Freundschaften, die Ehe …

Vielleicht magst Du Dich fragen, was das alles mit weiblicher Energie zu tun hat. Nun, weibliche Energie ist unberechenbar. Und überall da, wo zu viel männliche Energie war (patriarchalen Strukturen), hat sie sich einen (ersten) Platz geschaffen. Das Home-Office oder Kurzarbeit und die damit verbundene freie Zeit für Selbstentfaltung, die oft gar nicht so wahrgenommen wurde, da Angst und Unsicherheit dies überlagert hat, war da eben noch das harmloseste Durchgreifen. Und damit wir die weibliche Energie auch endlich zulassen, muss sie „deutlich werden“. Nein, das widerspricht sich nicht. Denn Weiblichkeit ist nicht nur sanft und licht- und liebevoll. Sie kann einen auch regelrecht umhauen.
 
Die gute Nachricht ist: Wir haben die nächste Stufe geheilter weiblicher Ur-Energie erreicht – ja, das Mond-Jahr macht seinen Job gut! Dieser „Einbruch“ hat bereits viel aufgeräumt, geheilt, neu ausgerichtet. Dass der nächste gar nicht erst wieder so heftig wird, liegt allein in unserer Hand. Da kannst Du Dich selbst überprüfen. Wie bereit bist Du, die Weiblichkeit wirklich willkommen zu heißen? Sei ehrlich. Besonders wir Frauen sind unserer eigenen Energie gegenüber gar nicht so offen, wie wir immer denken. Es heißt nämlich: Schluss mit Versorgung von außen (Mann, Staat…) und Verantwortung abgeben (an Oma, Schule, Kindergarten). Nicht, dass Du das nicht nutzen darfst. Sei nur ehrlich mit Dir, ob Du dazu neigst, Dich hinter diesen äußeren Angeboten zu verstecken und vor Eigenverantwortung zu drücken. Willst Du lieber, wie so viele – weil das Neue einfach so ungewohnt ist – wieder zurück in die alte Energie? Das wird nicht gehen. Die Energie heilt bereits. Die wilde Frau ist wach geworden. Die legt sich nicht wieder schlafen. Je mehr wir uns wehren, desto wahrscheinlicher ist ein weiterer Einbruch.

Oder erlaubst Du ganz einfach den Wandel? Hier ein „Ja“ zu geben, verursacht bei vielen ein mulmiges Gefühl. Aber das ist ein entscheidender erster Schritt und ein zutiefst weiblicher Aspekt. Ein zweiter Schritt ist jetzt, dieses Gefühl auszuhalten. Lerne, die Dinge so sein zu lassen, einfach mal nichts zu tun, nichts verändern zu wollen. Das ist Weiblichkeit. Integriere sie so viel Du kannst, damit sich dieser schöne Energiewechsel verstetigen kann. Die besten Tage dazu, verrate ich Dir jetzt in den Highlights:
 
1. Oktober – Vollmond in Widder
Der erste Vollmond des Monats ist der Harvest Moon. Ein sehr wichtiges Datum bei den Curanderos (mexikanische Schamanen). Zusammen mit der Widder-Energie hat er ordentlich „Dampf“. Den Artikel kannst Du hier lesen: Vollmond in Widder

Oder hören: Podcast

 
2. Oktober – Schutzengeltag
Dies ist ein nicht ganz so bekannter Gedenktag. Aber er ist dennoch nicht weniger wichtig. Schließlich leistet unser Schutzengel tagtäglich eine ganze Menge Arbeit für uns. Und dessen dürfen wir ruhig mal gedenken.
 
Die Energie des Tages ist auch ideal, um ganz bewusst Kontakt zu Deinem Schutzpatron aufzunehmen. Gehe dafür in die Stille und dann sprich einfach mit ihm – respektvoll und achtsam, wie mit einem guten Freund.

Eine schöne Geste ist auch, ihm eine Kerze anzuzünden. Wenn Du nicht weißt, in welcher Farbe, dann kannst Du das gleich für eine erste Übung zur Kommunikation nutzen. Frag Deinen Schutzengel einfach, welche Farbe er mag und dann warte ab, welche Antwort kommt. Das kann auf verschiedenen Wegen sein. Es kann Dir ein Wort einfallen, ein Bild, ein Gefühl. Vielleicht ist es auch die Farbe des ersten Gegenstands, der Dir ganz besonders ins Auge sticht. Wichtig: Traue Deiner Wahrnehmung und werte nicht! Selbst wenn Du zu Beginn etwas falsch interpretierst (was nicht unwahrscheinlich ist). Folge hier Deiner Wahrnehmung. Nur so kannst Du sie schulen und irgendwann sicherer werden.  

 
4. Oktober – Erntedank
Ein schöner Tag, um sich mit Mutter Natur zu verbinden und ihr aufrichtig zu danken. Das ist sehr wichtig für das Gleichgewicht der Erde und damit sie weiter für uns sorgen kann.

Es ist ganz spannend zu beobachten: Viele halten es oft nicht aus, Geschenke oder Komplimente anzunehmen. Was die Natur uns schenkt, wird hingegen ganz selbstverständlich in Empfang genommen und ein „Danke“ bekommt sie selten. Eher das Gegenteil ist der Fall: Achtlos werden Lebensmittel verschwendet und weggeworfen, oder Unkraut achtlos rausgerissen. Sicher sieht es im sorgsam angelegten Beet nicht so schön aus. Aber auch Unkraut zupfen geht respektvoll und achtsam.

Hier ein Tipp für alle Gartenbesitzer: Achte mal darauf, was in Deinem Garten an Unkraut wächst. Und was Dir besonders auffällt. „Dein“ Garten – zumindest, wenn Du Dich oft barfuß in ihm aufhältst – weiß ganz genau, was Dein Körper braucht. Finden sich zum Beispiel ungewöhnlich viele Brennnesseln, könnte genau dieses Kraut ein für Dich wichtiges Heilmittel sein.

 
4., 7., 12., 18., 25., & 26. Oktober – Portaltage
Die Portaltage des Oktobers stehen im Zeichen des Ausgleichs. Schau, wo Du heute weibliche Energie integrieren kannst. Aber bitte nicht zu „gewollt“ – das wäre wieder männlich.
 
An diesen Tagen kümmere Dich am besten verstärkt um Dein körperliches und seelisches Wohlbefinden. Frage Dich, was Dir guttun würde und dann tue, worauf Du Lust hast. Packe Dir die Tage jedoch nicht voll. Plane die Tage am besten gar nicht und halte auch eventuelle Langeweile einfach aus. Gestalte die Tage flexibel. Und wenn Du wirklich nur Pflichten an diesen Tagen hast, so kannst Du an ihnen weibliches „so sein lassen“ üben. Es ist dann eben so.

 
14. Oktober – Merkur wird rückläufig
Bis zum 3. November heißt es wieder Obacht geben bei allen Neukäufen, Verträgen und allen Dingen, die völlig neu angegangen werden sollen. Unter dem rückläufigen Merkur kommt es hier leichter zu Schwierigkeiten. Technik hakt ganz gerne und auch wichtige Gespräche sollten lieber warten. Nutzen kannst Du diese Zeit, um Liegengebliebenes zu erledigen und zu reflektieren, ob gewisse Dinge und Abläufe eventuell optimiert werden könnten.

 
16. Oktober – Neumond in Waage
Auch der Neumond des Oktobers hat es in sich. Der Artikel erscheint wieder ein paar Tage zuvor in meinem Blog.

 
20. & 21. Oktober – Öffnung der Zeitfenster
Nach dem Neuner-Kalender öffnen sich an diesen Tagen zwei Zeitfenster: Am 20. eines in die Vergangenheit – am 21. eines in die Zukunft. Gleichzeitig erreichen uns am 20. besonders heilsame Energien. Diese kannst Du kraft Deiner Absicht in die Vergangenheit senden, um dort Harmonie in Situationen zu bringen, oder sie zu heilen. Stelle Dir diese Energie als Licht vor und hülle die Situation in Gedanken oder vor Deinem geistigen Auge darin ein.
 
Am 21. kannst Du Impulse aus der Zukunft erhalten. Denke daran, dass Zukunft selten konkret vorhergesagt werden kann. Aber Tendenzen sind erkennbar. Heute zu orakeln oder Karten zu legen, kann Dir viele wichtige Informationen bringen. Fragen zu Deiner Aufgabe auf der Erde, zu Deiner Berufung oder Mission sind besonders geeignet. Oder Du fragst, was Du tun kannst, um die weibliche Energie in Dein Leben zu integrieren.

Da heute ein direkter Draht in die Zukunft existiert, empfehle ich Dir heute unbedingte Gedankenhygiene. Denke über Deine Zukunft liebevoll, achtsam und zuversichtlich nach. Vergiss nicht: Du hast da eine enorme Sendestation in Deinem Kopf …

 
31. Oktober – Vollmond in Stier und Samhain
Das nächste „Schwellenfest“ bekommt Unterstützung vom zweiten Vollmond des Monats: einem Blue-Moon-Wunschmond. Mich erfasst allein bei dem Gedanken daran eine unglaubliche Energie und Vorfreude. Denn das ist etwas ganz Besonderes. Den Artikel findest Du wie immer ein paar Tage zuvor in meinem Blog.

Jetzt zu Samhain:
 
Um Samhain ranken sich viele Mythen. Das Fest der Toten und das Neujahrsfest der Hexen wird in dieser Nacht gefeiert. Es ist das Pendant zum Frühjahrsfest Beltane (30. April/ 1. Mai). Wird zu Beltane Lebendigkeit und Wachstum gefeiert, so werden wir uns zu Samhain der Vergänglichkeit bewusst. Heute gedenken wir unserer Ahnen auf der anderen Seite.
 
Samhain – oder besser bekannt als Halloween – ist wie schon gesagt ein Schwellenfest. Das bedeutet, dass in dieser Zeit die Schleier zu anderen Dimensionen dünner sind. Dies erleichtert es uns, mit unseren Lieben auf der anderen Seite Kontakt aufzunehmen. Traditionell stellte man hierzu weiße Kerzen auf die Fensterbank, als liebevolles Zeichen an die Ahnen. Der Kürbis hingegen – oft zu einer Fratze geschnitzt – sollte eher zur Abschreckung böser Geister oder fremder Ahnen dienen.
 
Ich möchte Dich unbedingt einladen, Samhain in diesem Jahr zu feiern. Gemeinsam mit dem Vollmond (der ja auch kein gewöhnlicher ist) hat es eine so kraftvolle Energie. Diese Zeitqualität zu verpassen, wäre wirklich schade. Ich werde bestimmt noch einen Blog-Artikel zu diesem Fest schreiben. Natürlich versende ich ihn auch als Newsletter.
 
Diesmal war es wieder ein etwas längerer Newsletter. Aber ich glaube, es war richtig und wichtig, das Thema heilende Weiblichkeit noch einmal etwas genauer zu beleuchten. Ich hoffe, es erleichtert Dir die teilweise doch recht turbulente Zeit. Jetzt wünsche ich Dir jedenfalls einen wundervollen und goldenen Oktober.
 
Eine energetische Umarmung
Deine Bettina

Rauhnächte-PS:
Für all diejenigen, die die Rauhnächte „webend“ zelebriert haben, dieser kleine Impuls: Dieser Monat korrespondiert mit der zehnten Rauhnacht. Nimm Dir heute einen Moment Zeit und reflektiere die Ereignisse des 3. Januars.

Schau Dir noch einmal die Fragen aus dem Wegweiser und Deine Notizen zu der Rauhnacht an. Welche Impulse tauchen jetzt auf? Kommen neue Antworten? Findest Du Parallelen in Deinen Aufzeichnungen? Wo neigst Du zu Übertreibungen? Was dürfte mehr Platz haben in Deinem Leben? Wo wünschst Du Ausgleich? Und wo findet dieser gerade „automatisch“ statt?
 

_________________
 
Du findest mich auch auf
FACEBOOK: https://www.facebook.com/energiewelten/
INSTAGRAM: bettinadiederichs
TELEGRAM: https://t.me/Energiewelten
                                 
                                               
 
Zurück zum Seiteninhalt